Projekt Beschreibung

Athenga GmbH und Universität Bonn entwickeln neues Nachhaltigkeitssystem für den Obstbau

Das Projekt „Nachhaltiger Obstbau“ ist im Januar 2020 mit sechs Obstbauern aus dem Raum Köln/Bonn sowie Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft gestartet. Ziel ist es, das für den Weinbau entwickelte Nachhaltigkeitssystem FAIR’N GREEN an den Obstbau anzupassen. Dieses zu testen, zu übertragen und damit ein neues Nachhaltigkeitssiegel im Obstbau zu etablieren.

Die Athenga GmbH, die bereits das für den Weinbau erfolgreiche Nachhaltigkeitssiegel FAIR’N GREEN entwickelte, hat das auf drei Jahre geplante Projekt „Nachhaltiger Obstbau“ initiiert.

Ergebnis: Innovatives Siegel für nachhaltigen Obstbau

Ziel des Projektes „Nachhaltiger Obstbau“ ist es das für den Weinbau entwickelte Nachhaltigkeitssystem FAIR’N GREEN für den Obstbau zu testen, auf spezifische Gegebenheiten im Obstbau anzupassen und letztlich zu übertragen. Somit wird am Ende der Projektlaufzeit ein innovatives Siegel für den nachhaltigen Obstbau zur Verfügung stehen, das gemeinsam mit Obstbauern für Obstbauern entwickelt wurde. In Anlehnung an das Siegel für nachhaltigen Weinbau wird auch hier mittels integrierter Nachhaltigkeitsberatung durch die Athenga GmbH und Austausch untereinander ein lernendes System geschaffen, welches sich ständig weiterentwickelt und auf sich verändernde Umstände reagieren kann. Das Nachhaltigkeitssystem für den Obstbau soll nach Projektende sowohl unter Obstbauern weiterverbreitet als auch in den Handel integriert werden.

Zusammensetzung der Projektgruppe

Die Projektgruppe setzt sich aus verschiedenen Akteuren aus Praxis und Wissenschaft zusammen, sodass eine praxisgeleitete Forschung und Projektumsetzung betrieben werden kann:

Neue Fragestellungen sollen mit den beteiligten Betrieben analysiert und dazu jeweils passende Lösungen entwickelt werden. Insbesondere Innovationen stehen dabei im Fokus. Die landwirtschaftlichen Partnerbetriebe unterscheiden sich in ihren Absatzformen, Unternehmensgrößen und den angebauten Kulturen. Dadurch wird ein gutes Abbild der landwirtschaftlichen Obstbaubetriebe in NRW dargestellt. Das Hauptaugenmerk des Projekts liegt dabei auf der beliebtesten und in Bezug auf die Erntemenge wichtigsten Obstsorte in Deutschland: dem Apfel. Nahezu 78 % der deutschen Obstproduktion sind Äpfel.

Finanziert wird das Projekt zu 70 % durch EU-Gelder im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft „Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft“ (EIP-Agrar) sowie zu 30 % mit Fördergeldern des Landes NRW finanziert.

Erste Ergebnisse werden zum Jahresende vorliegen und sollen hier veröffentlicht werden.
Hier geht es zur offiziellen Pressemeldung: Pressemeldung Nachhaltiges Obst

Für Einzelheiten zum Projekt „Nachhaltiger Obstbau“ wenden Sie sich bitte an:

Hanna Schmid
hanna.schmid@athenga.de
Tel.: 0228 88684485

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums:

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen

Gefördert durch:

Apfelernte Lindenhof
Apfelernte im Obsthof Lindenhof
Biene bestäubt Blüten
Apfelplantage mit Hagelnetzen