Vegan Zertifizierung 2019-09-16T11:43:36+02:00

Project Description

Vegansiegel für tierfreie Produkte

Das Vegansiegel „Vegan Certified“ steht für Weine und andere Lebensmittelprodukte, die ohne tierische Produkte oder Bestandteile hergestellt wurden. Wir arbeiten eng mit allen zertifizierten Betrieben zusammen und lassen uns jedes Jahr erneut die notwendigen Nachweise erbringen, wonach das Endprodukt frei von tierischen Bestandteilen oder Stoffen tierischen Ursprungs ist.

Zur intensiven Unterlagen- und Nachweisprüfung gehören außerdem regelmäßige vor-Ort-Kontrollen zur Gewährleistung unserer hohen Ansprüche. Im Rahmen unserer vegan-Zertifizierung betrachten wir zusammen mit den Erzeugern die gesamte Wertschöpfungskette.

Vegane Produkte liegen voll im Trend und werden von einer wachsenden Anzahl an Verbrauchern gezielt nachgefragt. Sie haben als Verbraucher weitere Fragen und/oder Anregungen? Dann zögern auch Sie nicht, sich bei uns zu melden – gerne geben wir vertieft Auskunft über unser Siegel und den Prozess der Zertifizierung.

Sprechen Sie uns einfach an:

Kontakt

Weitere Informationen:

Richtlinien für vegane Weinherstellung

Mit dem Zeichen „Vegan Certified“ werden zertifizierte Weine als vegan gekennzeichnet, die ohne tierische Produkte oder Bestandteile hergestellt wurden. Basis der Weinerzeugung ist grundsätzlich die Vergärung von Trauben, womit er prinzipiell bereits ein rein pflanzliches, also vegetarisches und veganes Produkt ist. Bei der Weinerzeugung gilt es somit vor allem die Arbeit im Keller zu betrachten, da dort heutzutage verschiedene Hilfsstoffe tierischen Ursprungs zugelassen sind und bei vielen Weingütern zum Einsatz kommen.
Man klärt und/oder schönt durch den Einsatz dieser (teilweise tierischen) Hilfsmittel den Wein, sodass er stabilisiert, frei von Trubstoffen und/oder geschmeidiger ist. Jedes dieser Hilfsmittel ist jedoch alternativ auch nicht-tierischen Ursprungs verfügbar, sodass veganer Wein erzeugt werden kann! Die Bereiche der Weinerzeugung, die entscheiden ob das Produkt vegan ist oder nicht, sind somit – falls eines oder beide angewandt werden – die Klärung und die Entsäuerung. Es sei gesagt, dass wir generell alle gesetzlich zugelassenen Hefen als zulässig und somit vegan erachten.

Die Klärung veganer Weine:

Unter Klärung (auch Vorklärung oder im Weinbau Klären) versteht man das Entfernen von unlöslichen Trübungen und anderen Sch webeteilchen. Diese kann generell per Schwerkraft, mechanischer Separation (z. B. Filtrieren mittels Bentonit), mit physiko-chemischen Trennverfahren (etwa durch den Einsatz von Eischnee) oder enzymatisch geschehen. Fast alle Winzerinnen und Winzer klären ihre Weine, weil Sie der Meinung sind, die Trubstoffe können den Geschmack negativ beeinflussen oder der Wein könnte aufgrund der „unklaren“ Optik vom Konsumenten als minderwertig wahrgenommen werden.
Bei der Klärung ERLAUBT:

  • Pilz- und bakterielle Produkte
  • pektolytische Enzyme
  • Betaglucanase

Bei der Klärung VERBOTEN:

  • Speisegelatine
  • Milchproteine
  • Kasein
  • Kalziumkaseinat
  • Laktalalbumin
  • Hausenblase (getrocknete Blase des Hausen/Beluga)
  • Ovalbumin (Hühnereiweiß)

Die Entsäuerung veganer Weine:

Entsäuerung ist ein technisches Verfahren, das unter anderem angewandt wird, um eine Säurereduzierung in Wein zu erzielen. Die Höhe des Säuregehalts und die Zusammensetzung der Säuren legen fest, welches Maß an Entsäuerung nötig ist. Zwar findet im Wein selbst eine natürliche Säureregulierung statt, bei der Wein- und Apfelsäure abgebaut und in weniger starke Säuren umgewandelt werden, häufig reicht manchem Winzer diese Regulierung jedoch nicht aus. Um den Wein milder und harmonischer zu machen kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz. Trauben, Most, Jungwein oder Wein dürfen so bearbeitet werden, was jedoch strengen gesetzlichen Vorschriften hinsichtlich Verfahren, Zeitpunkt und Umfang unterliegt. Ein Beispiel für Entsäuerungsverfahren ist die Doppelsalz-Entsäuerung, bei der Kalziumkarbonat beigemischt wird, das sowohl Wein- als auch Apfelsäure bindet.

Bei der Entsäuerung ERLAUBT:

  • Urease aus Pflanzen und Bakterien
  • Lysozome von Pflanzen, Pilzen, Bakterien und Viren
  • Alle nichttierischen Milchsäurebakterien

Bei der Entsäuerung VERBOTEN:

  • Urease aus Krebsen oder Muscheln
  • Lysozome von Tieren
  • Milchsäurebakterien von Tieren

Sonstige Aspekte für vegane Weine:

Alle nicht benannten Bestandteile tierischen Ursprungs dürfen nicht verwendet werden.